Kontakt

Nimm Kontakt auf

Vollständige Liste der Ansprechpartner der DLRG Ortsgruppe Weimar e.V. findest du hier.

Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

Rettungsschwimmen, Vereinsleben

31. Deutsche Seniorenmeisterschaften im Rettungsschwimmen

Veröffentlicht: Freitag, 03.05.2019
Autor: Tina Krause & Hagen Scharfenberg
Diana beim Start der Puppenstaffel in der AK 120.

Fünftbeste Gliederung in Deutschland. Dominik und Hagen kehren mit Edelmetall zurück.

Bei den 31. Deutschen Senioren Meisterschaften in Sulzbach kämpften am vergangenem Wochenende über 800 Rettungssportler aus mehr als 130 Gliederungen. Unsere 35 Rettungssportler sicherten sich in der Gesamtwertung einen hervorragenden Platz 5 und konnten sich somit gegen dem Vorjahr um einen Platz verbessern. Teamchef Hagen Scharfenberg freut sich besonders über die fehlerfreie Umsetzung aller Staffeldisziplinen.

Maßgeblich trug wieder einmal Dominik Tielsch zum guten Team-Ergebniss bei. Zum vierten Mal in Folge sicherte sich der Sportler des Jahres den Deutschen Meistertitel in der AK 25. Aber auch der Teamchef sicherte sich Edelmetall und schwamm zum Deutschen Vizetitel.

Justus Wenzel und Anja Staudt erreichten je einen tollen 8. Platz. Sandra Ehrlich verbesserte sich auf Platz 10. Stefan Keck, Sylvia Gölzner und Rita Eckart schwammen auf Platz 11. Johannes Scharfenberg, Martin Götze, Kay-Uwe Dorn, Michael Gusinde und Uta Schmidt kamen jeweils unter die besten 18 Starter.

Bei den Mannschaftswettbewerben (hier werden die Alter der vier jüngsten Mitglieder einer Staffel zusammenaddiert) am zweiten Tag sicherten sich die Sportler wertvolle Punkte für die Teamwertung. Allen voran die Damen und Herren der AK 120 mit Rang 5 und 4. Die Damen der AK 200 und die Männer der AK 170 landeten auf Platz 8 und 9. Auf den 10. Rang schwammen jeweils die Männer-Mannschaften der AK 140 und AK 240. Das Damen-Team der AK 170 erreichte Platz 16.

Die Wettkampfbedingungen waren dieses Jahr eher schwierig, resümiert der Team-Chef. Dem Wettkampfbecken fehlten nicht nur die gewohnten Wendebleche. Die Wasserqualität machte es allen Teilnehmern schwer, den „Durchblick“ zu behalten. Daher ist er besonders stolz auf die Leistung seines Teams.

Diese Website benutzt Cookies.

Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

Wesentlich

Statistik

Marketing